Firmengründer, Musik- und Filmproduzenten sammeln schon Geld übers Internet – warum nicht auch die Planer von Häusern? Seit vier Wochen ist Zinsland online.

Carl-Friedrich von Stechow, Moritz Eversmann und Stefan Wiskemann haben dafür das Unternehmen Civum gegründet, seit vier Wochen ist dessen Plattform Zinsland online. Das Hamburger Trio sucht Anleger, die mindestens 500 Euro in die Entwicklung einer Immobilie stecken wollen. Die drei haben das Crowdinvesting für den Hausbau zwar nicht erfunden, aber Stechow und Eversmann
kommen aus der Immobilienbranche und sehen schon darin einen Vorteil gegenüber Konkurrenten.

Das ist Zinsland

Einnahmen
Gewinn
Mitarbeiter

Wiskemann wurde als Mitgründer des Online-Auktionshauses Ricardo bekannt und durch dessen Verkauf reich. Für die Anleger will Stechow Renditen zwischen fünf und sieben
Prozent erzielen. Einen Totalverlust kann er allerdings nicht ausschließen, Zinsland vergibt das Geld als nachrangigen Kredit. Je Projekt will das Start-up nur zehn Prozent der Baukosten finanzieren, und das erst, wenn der Entwickler schon eigenes Geld investiert hat und das Vorhaben fortgeschritten ist. „Wir gehen erst rein, wenn es einen Bauvorbescheid
gibt, einen Architektenplan und eine Visualisierung“, sagt Stechow. 76 Anleger hat er schon überzeugt, jeder gab im Schnitt 3700 Euro – für ein Wohnhaus in Hilden bei Düsseldorf.