Es gibt sie. Frauen, die Unternehmen gründen oder sie leiten und andere inspirieren, es ihnen gleich zu tun. Ob leise oder laut – sie tun es. Zum Glück.

Mittwoch ist Kolumnentag bei WirtschaftsWoche Gründer: Heute schreibt wieder Tijen Onaran. Sie ist Leiterin Kommunikation beim Händlerbund. Zudem ist sie Initiatorin von „Women in E-Commerce“, einem Netzwerk für Frauen aus der E-Commerce Branche. Vor ihrer Anstellung beim Händlerbund war Onaran in unterschiedlichen Positionen für Europa- und Bundestagsabgeordnete sowie im Bundespräsidialamt tätig und danach Leiterin Kommunikation an der Quadriga Hochschule Berlin.

Es gibt sie. Frauen, die Unternehmen gründen oder sie leiten und andere inspirieren, es ihnen gleich zu tun. Ob leise oder laut – sie tun es. Zum Glück. Dabei begegnen sie mir in meinem Job, über meine Initiative WIE-Women in E-Commerce oder über Portale. Es sind diese Unternehmerinnen, die inspirieren – und vielleicht schafft es eine von ihnen, die deutsche Sheryl Sandberg zu sein.

Franziska Majer, Geschäftsführerin International von Videdressing.com
Franziska wurde mir von einer Freundin für WIE empfohlen. Unser Kennenlernen erfolgte digital und mir war so als wäre ich Franziska schon begegnet. Bei unserem Treffen in München stellte sich heraus, dass es ihr genauso ging. Franziska war vor Videdressing während ihres Studium beim Focus und danach fünf Jahre Beraterin bei McKinsey & Company. Anschließend gründete sie ihr eigenes Start-up im Systemgastronomiebereich. Sie entdeckte Videdressing, schrieb die Gründerin aus Paris an und fragte an, ob diese sich vorstellen könnte, dass Franziska Videdressing in Deutschland aufbaut. Es klappte. An Franziska faszinieren mich ihr Mut und ihre Eigeninitiative. Sie hat Videdressing entdeckt, fand es spannend und hat das Ganze selbst in die Hand genommen. Seitdem arbeitet sie mit ihrem Team aus München daran, dass Videdressing auch in Deutschland und international größer wird. Dabei ist Franziska alleine schon wenn sie einem gegenüber sitzt unglaublich motivierend und steckt einen mit ihrem Enthusiasmus an. Wenn sie von ihrem Team spricht, merke ich sofort, dass sie Spaß hat zu motivieren und das auf Augenhöhe. Und ich merke auch: Da ist jemand, der Herausforderungen als Chance begreift und damit inspiriert mutig zu sein.

Annett Möller, Gründerin und Geschäftsführerin von AMCO fashion
Auf der diesjährigen Victress Gala traf ich Annett. Sie hielt die Laudatio in der Kategorie „Impuls“ und ich war Preispatin für die Kategorie „Digital“. Wir kamen ins Gespräch und tauschten Kontaktdaten aus. Nach dem Abend hatten wir dann relativ schnell viel miteinander zu tun: zum einen ist sie eine der Unterstützerinnen von Women in E-Commerce, zum anderen einfach eine Frau mit einer spannenden Geschichte: Annett hat bei RTL Nord in Hamburg volontiert und währenddessen bereits das RTL Regionalmagazin „Guten Abend RTL“ moderiert. Seit 2006 arbeitet sie für n-tv und moderiert seit 2008 für RTL Aktuell. Ihr Label AMCO fashion, den Online-Shop für Tages-, und Businesskleider gibt es seit 2014. Mich inspiriert Annett, weil ihre Leidenschaft für das was sie tut und ihr Engagement echt und ansteckend sind: ihren Wunsch Mode zu machen hat sie dabei nicht einfach damit in die Tat umgesetzt, dass sie einem Online-Shop ihren Namen gibt. Sondern sie ist diejenige, die von der Entwicklung neuer Ideen bis hin zur Produktion der Kleider, alles begleitet und lenkt. Dabei verliert sie nie den Blick für die Anliegen ihrer Kundinnen und bewahrt ihre Offenheit für Neues. Dazu kommt: Annett ist ein fantastischer und ehrlicher Sparrings-Partner, wenn es darum geht neue Ideen zu entwickeln.