Millionen-Exit in Berlin: Das Start-up Quandoo wechselt für fast 200 Millionen Euro den Besitzer. Die japanische Recruit Holdings übernimmt das Restaurantportal.

Erst im Oktober hatte die Holding Recruit in das Berliner Start-up investiert, nun kaufen die Japaner die Restaurant-Plattform Quandoo komplett. Etwa 198,6 Millionen Euro lässt sich Recruit das Geschäft kosten. Im Herbst hatte Recruit bereits sieben Prozent an dem Start-up erworben, nun übernimmt es die restlichen 93 Prozent.

Als Grund für den Kauf nennt Recruit, dass Quandoo nicht nur „ein Pionier auf dem Online-Reservierungsmarkt“ sei, sondern auch ein schnell wachsendes Unternehmen „mit der größten Anzahl von Restaurants“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Das gelte besonders für die sechs europäischen Länder Deutschland, Italien, Österreich, die Schweiz, die Türkei und Polen.

Die Gründer – Daniel P. Glasner, Ronny Lange, Sebastian Moser, Philipp Magin und Tim-Hendrik Meyer – hatten alle bei Groupon gearbeitet, bevor sie 2012 Quandoo gründeten. Die Webseite ist ein Portal, auf der Kunden Restaurantreservierungen online vornehmen können. Insgesamt 6000 Restaurants sind bei Quandoo im Portfolio.