Wenn Start-up-Szene auf Konzernies trifft: Auf der Noah-Konferenz tauschten sich bewährte und aufstrebende Unternehmen darüber aus, wie die nächste digitale Revolution aussehen könnte.

Berlin. Der Albtraum von Henrich Blase heißt Google. „Wissen Sie, warum Google so ein Problem ist?“, fragte der Gründer des Vergleichsportals Check24 bei seinem Vortrag auf der Noah-Konferenz am Dienstag – und beantwortete die Frage gleich selbst: Die Suchmaschine mache Plattformen wie die seine überflüssig.

Blase erklärt das Problem an einem einfachen Beispiel: Reiseplattformen. Früher fand der Nutzer über Google das Vergleichsportal. Heute kommt als erster Treffer ein Vergleichsvorschlag der Suchmaschine selbst. Damit wird Google nicht nur zur Konkurrenz für Vergleichsportale. Das Unternehmen kann auch noch Profit aus dem Wettbewerb schlagen: „Google kann die Werbepreise für die größte Anzeige einfach anheben“, so Blase.

Versicherungen vergleicht der US-Gigant in Deutschland zwar noch nicht. Doch Henrich Blase ist sich sicher, dass es bald so kommen wird. Was dann mit Check24, seinem Vergleichsportal passiert, weiß er noch nicht.

Der nächste „Disruptor“

Mit seiner Geschichte agiert Henrich Blase als eine Art Schnittstelle zwischen Start-up und etabliertem Unternehmen: Er steht vorne als ein Gründer, der selbst einen Markt – in seinem Fall: Versicherungen – aufgerollt hat. Und er steht vorne als ein Unternehmen, dessen Markt von einem neuen Spieler neu aufgerollt werden könnte. Mit Check24 vereint er sozusagen die beiden Extreme der Konferenz: junge, aufstrebende Start-ups wie Kreditech, Babbel oder Blablacar, die mit ihrem Geschäftsmodell revolutionieren wollen, und alteingesessene Konzerne wie die Deutsche Bank, die Lufthansa oder Daimler, die den Anschluss zu verlieren drohen.

Sie alle stellten sich auf der Noah-Konferenz am Dienstag und Mittwoch dieselbe Frage: Welches Unternehmen wird das nächste Google sein? Rund 2250 Teilnehmer waren gekommen, um über den potenziellen nächsten „Disruptor“, wie es auf Start-up-Deutsch so schön heißt, einer Branche zu sprechen.