Mit dem Netzwerk „Women in E-Commerce“ wollen sich Gründerinnen in der männerdominierten Start-up-Szene ab heute gegenseitig helfen. Was die Frauen erreichen wollen – und was sie anderen Gründerinnen raten. 

Das Netzwerk „Women in E-Commerce“, das am heutigen Donnerstag gelauncht wird, richtet sich an Frauen, die entweder schon im E-Commerce tätig sind oder in diesen Bereich streben – und soll ihre Geschichten und sie zusammenbringen. Im Mittelpunkt sollen die Fragen stehen: Wie gründen Frauen? Welche Herausforderungen begegnen ihnen dabei und welche Tipps haben sie für andere Frauen?

„Die Frauen mit ihren (Lebens-)Geschichten stehen im Vordergrund der Initiative“, sagt Tijen Onaran, Leiterin Kommunikation beim Händlerbund und Initiatorin des Netzwerkes. „Mir war und ist es wichtig aufzuzeigen, wie viele spannende Frauen es im E-Commerce gibt, die ihren eigenen Weg gehen und damit andere zu inspirieren etwas Eigenes zu schaffen“, begründet sie ihre Idee.

Die Auftaktveranstaltung von „Women in E-Commerce“ findet am 16. September 2015 in Berlin statt. Danach soll es weitere Veranstaltungen zu den Themenschwerpunkten Lifestyle, Wissenschaft und IT geben. Es ist auch geplant, Lunchformate in unterschiedlichen Städten anzubieten, bei denen eine Frau aus ihrem (Alltags-) Business berichtet.

WirtschaftsWoche Gründer hat mit einigen der Frauen des Netzwerkes vorab über ihre Erlebnisse und Erfahrungen als Gründerinnen gesprochen – und darüber, was sie anderen Frauen raten.