Drei Löwen wollten gestern in MySchokoWorld investieren: Der Gründer entschied sich für Jochen Schweizer – und verhandelt noch immer.

Die Höhle der Löwen ist nun erst einmal vorbei: Den Abschluss der zweiten Staffel machte das Münchner Start-up MySchokoWorld – und spannend wurde es auch noch mal. Das Unternehmen von Christian Keller konnte im ersten Quartal einen Umsatz von 45.000 Euro aufweisen: Vural Öger, Judith Williams und Jochen Schweizer fanden es spannend. Der Gründer nimmt sich Bedenkzeit und weil er sich nicht unter Wert verkaufen möchte, lehnt er das Angebot von Öger und Williams ab. Vural Öger findet: „Sie machen einen entscheidenden Fehler!“ Christian Keller entscheidet sich für Jochen Schweizer – und befindet sich noch immer in Verhandlungen mit ihm.

Wie war es, als Sie den Löwen Ihr Unternehmen vorgestellt haben?
Ich war sehr sehr nervös, aber es lief wirklich gut – und ich habe nicht lange gebraucht, um meine Nervosität zu verlieren und dann habe ich mich richtig wohl gefühlt. Insgesamt war ich etwa 45 Minuten in der Höhle der Löwen.

Sie hatten doch sicher für jeden Löwen ein Schokoladen-Geschenk dabei oder?
Ja, jeder hat ein personalisiertes Schokoladen-Präsent bekommen – mit seinen persönlichen Fotos darauf. Damit die Löwen sie aber nicht gleich vernaschen mussten, hatten wir auch noch kleine Täfelchen zum Probieren dabei und es hat ihnen wirklich allen gut geschmeckt.

Haben Ihnen die Löwen ein Angebot gemacht?
Ich hatte sogar zwei Angebote: Mein Angebot an die Löwen war 15 Prozent der Anteile für 80.000 Euro abzugeben. Judith Williams und Vural Öger wollten für 80.000 Euro 30 Prozent am Unternehmen haben. Jochen Schweizer bot mir die gleiche Summe, für 25,1 Prozent der Anteile an einer neu zu gründenden Firma. Obwohl das Angebot deutlich von meinem ursprünglichen abwich, habe ich mich für seines entschieden, weil er mir zusätzlich zum Investment zugesichert hatte, die unser Unternehmen prominent auf seinem Portal einzubinden. Aber der Deal ist noch nicht abgeschlossen, weil wir uns zur Zeit noch in Verhandlungen befinden.

Woran hapert es, dass der Deal noch nicht abgeschlossen ist?
Es sind noch ein paar Punkte zu klären. Falls der Deal doch nicht zustande kommen sollte, bin ich weiterhin offen für neue Angebote.