Das Berliner Unternehmen Jurato vermittelt Anwälte im Web und setzt dabei auf eine Flatrate und besondere technische Funktionen.

Wer einen Anwalt braucht, erschrickt oft über die Kosten. Mit einer Flat­rate macht die Online­plattform Jurato nun ein Angebot für Selbstständige und kleine Unternehmen. Sie können monatliche Stundenkontingente für Rechtsberatung buchen. Die Aufträge übernehmen Anwälte, die auf der Plattform registriert sind. Im Gegensatz zu einzelnen Juristen, die schon mit Flatratemodellen locken, stehen so verschiedene Spezialisten zur Verfügung.

Ein Unternehmen in Gründung kann sich zunächst von einem Experten für Gesellschaftsrecht beraten lassen, dann Patentanwälte konsultieren. Von anderen Portalen will sich Jurato zudem durch Funktionen wie Videochats und eine Onlineakte abheben. „So können Anwälte einfache Fälle auch unterwegs erledigen“, sagt Gründer Philipp von Bülow. Damit soll sich die Flatrate auch für die Juristen rechnen.

Steckbrief

Team: Luis Höfer, Philipp von Bülow, Alexander Gloning (v. l.)
Sitz: Berlin
Mitarbeiter: 10
Anwälte: mehr als 500 – davon 30 für den Flatrate-Service
Preise: eine Stunde pro Monat ab 74 Euro
Geschäftsmodell: 20 Prozent Gebühr