Die WHU veranstaltete am Wochenende mit ihrem „IdeaLab“ ihr jährliches „Meet & Greet“ mit Gründergrößen wie den drei Zalando-Chefs oder auch Oliver Samwer. Ein Ortsbesuch.

Vallendar. Aus den Fragen spricht Ehrfurcht, Respekt, Bewunderung. Und die Neugier nach dem Geheimnis hinter dem Erfolg.

„Welchen Rat würdet ihr Gründern geben?“
„Wie habt ihr die richtige Marketingstrategie in den sozialen Medien gefunden?“
„Wie habt ihr es mit drei Geschäftsführern geschafft, immer einen gemeinsamen Kurs zu fahren?“

Robert Gentz, Rubin Ritter und David Schneider hören sich die Fragen an, dann schauen sie sich kurz an und entscheiden augenscheinlich nur mit Blickkontakt, wer von ihnen antworten wird.

Er würde nie in einen Gründer investieren, der nur auf den Exit aus sei, er sei kein Freund von „Banker-Gründern“, denen es nur um den Profit gehe, sagt Gentz auf die erste Frage. Man habe viel „trial and error“ ausprobiert und den sozialen Kanal nur ausgebaut, wenn die Idee funktioniert habe, sagt Schneider auf die zweite Frage. Wenn sich die Drei mal uneinig seien, habe man abgestimmt, da drei eine ungerade Zahl sei, gebe es ja immer eine Mehrheit, sagt Ritter auf die dritte Frage.

Wie ein „Meet & Greet“ mit Justin Bieber, nur nicht so laut

Für die drei Zalando-Geschäftsführer ist der Besuch an ihrer Alma Mater, der WHU, eine Art Gastspiel vor heimischen Publikum. Kritische Fragen kommen keine, die Studenten wollen viel mehr von dem Wissensschatz ihrer Vorgänger profitieren denn sie in Verlegenheit bringen. Nach ihrem Vortrag bildet sich um jeden der drei Gründer eine Traube von drei bis fünf Studenten, die jeden Spritzer Unternehmerkultur aufsaugen wollen. Die drei Zalando-Gründer, sie wirken wie Popstars in dem kleinen Hörsaal an der Managementschule in Vallendar, die Studenten wie Teenager bei einem „Meet & Greet“ mit Justin Bieber. Nun ja. Nicht ganz so laut vielleicht.

Martin Ott, Managing Director bei Facebook, auf dem „IdeaLab 2015“.  (Foto: Lisa Hegemann)

Martin Ott, Managing Director bei Facebook, beim „IdeaLab“.
(Foto: Lisa Hegemann)

Ein Bild, das sich auf der Gründerkonferenz „IdeaLab“, die die Studenten der WHU seit 15 Jahren organisieren, durchzieht: Allen Vortragenden, vom 16-jährigen Erik Finman bis hin zu Facebook-Manager Martin Ott, bringen die Studenten Ehrfurcht entgegen; Respekt dafür, es schon geschafft zu haben. Sind die Redner auf der großen Weltbühne vielleicht eher kleine Stars, so wirken sie hier im beschaulichen 8000-Seelen-Ort Vallendar wie globale Berühmtheiten.