Wer an die Start-up-Szene denkt, verbindet sie oft mit Berlin, erst danach folgen München oder Köln. Ein Fehler, wie diese Finanzierungsrunden zeigen.

Von Johanna Küppers

Vor allem Berlin gilt als das perfekte Start-up-Biotop. Aber Gründen geht auch abseits der Hauptstadt: „In Zeiten der Globalisierung spielen insbesondere Ballungsgebiete für Gründungsaktivitäten eine große Rolle, da gerade hier die Voraussetzungen für wissensintensive Dienstleistungen und forschungsintensive Industrien bestehen“, heißt es im Deutschen Start-up Monitor 2014. Kurze Wege, Netzwerke, ein großes Angebot an Fachkräften, soziale und kulturelle Faktoren sowie eine positive internationale Außendarstellung werden als mögliche Einflussfaktoren genannt, die eine Gründerregion beeinflussen.

Das muss nicht immer gleich die Provinz sein, wie verschiedene Finanzierungsrunden aus diesem Jahr zeigen. Auf den folgenden Seiten stellt WirtschaftsWoche Gründer einige Start-ups aus Köln, Hamburg, München und Frankfurt vor, diese in diesem Jahr schon große Beträge eingesammelt haben, und erklärt, was diese mit dem Geld vorhaben.