Eine hohe sechsstellige Summe für „verantwortungsvolles“ Wachstum: Das Berliner Start-up Gegessen wird immer vermeldet den Abschluss seiner zweiten Finanzierungsrunde.

Qualität statt Massenware – so lautet das Erfolgsrezept von Gegessen wird immer. Das Berliner Start-up mit dem ungewöhnlichen Namen liefert Produkte von kleineren Erzeugern in ganz Deutschland aus. Nun hat das im Mai 2015 gegründete Unternehmen eine weitere Finanzierungsrunde bekannt gegeben. Die Gründer Phillip von Sahr, Friederike Tschacksch und Beatrice von Wrede erhalten eine hohe sechsstellige Summe von der Wimex Gruppe. Es ist die zweite Kapitalspritze für das junge Start-up.

Das erklärte Ziel mit dem neuen Geld: „weiterhin verantwortungsvoll zu wachsen“, wie sich Gründer und Geschäftsführer von Sahr in einer Pressemitteilung zitieren lässt. Man wolle den eigenen „Anspruch von Qualität“ beibehalten. „Das frische Kapital werden wir nutzen, um unser Team und Geschäft auszubauen und unsere Marke zu stärken“, so von Sahr. Das Start-up liefert derzeit nach eigener Aussage in mehr als 50 Städte, es setzt auf eine umweltfreundliche Lieferung in Mehrwertboxen.

Qualität statt Bio-Siegel

Gegessen wird immer ist das Nachfolgeunternehmen des Start-ups Dein Biogarten, das Phillip von Sahr 2011 gemeinsam mit dem Landwirt Kaspar Haller gründete und in das die Wimex Gruppe damals bereits eine kleinere Summe investierte. Ursprünglich wollten die beiden Unternehmer einen Marktplatz für Bioware aufbauen. Doch weil dadurch viele Produkte kleinerer Erzeuger wegfielen, entschloss sich von Sahr gemeinsam mit den Mitstreiterinnen Tschacksch und von Wrede 2015 zur Neugründung von Gegessen wird immer. Auch Haller ist ein Teil des neuen Start-ups. Statt des Bio-Siegels soll nun nur noch Qualität zählen.

Die Lieferung von Lebensmitteln gilt als einer der Wachstumsmärkte in der Start-up-Szene. Mit Rocket Internet setzt einer der zentralen Spieler auf diesen Bereich: Sowohl die Börsenhoffnung Hellofresh als auch der mit 3,1 Milliarden Dollar bewertete Lieferdienst Delviery Hero zählen zum Portfolio der Start-up-Schmiede. Allerdings hat eine erste Konsolidierung auf dem Markt bereits begonnen: KommtEssen musste 2015 bereits aufgeben, der Hellofresh-Konkurrent Kochzauber konnte nur durch die Übernahme von Lidl gerettet werden.