Videospielturniere sind ein Milliardengeschäft geworden. Einer der Pioniere entwickelt mit seinem Start-up Dojo Madness praktische Hilfsmittel.

Jens Hilgers ist ein alter Hase in der Branche: Vor 15 Jahren gründete er Turtle Entertainment und organisierte damit die erste Videospielliga ESL. Im Juli kaufte der Unterhaltungskonzern MTG aus Schweden die Mehrheit an Turtle für 78 Millionen Euro. Computerspielturniere sind ein Milliardengeschäft, selbst Dopingkontrollen gibt es. Hilgers neues Start-up Dojo Madness entwickelt legale Hilfsmittel für Spieler: Eine App analysiert in Sekunden die Gegner im Spiel League of Legends und verrät, mit welchen Charakteren und Waffen die besonders erfolgreich sind. Spieler können so die Ausrüstung ihres Teams anpassen. Ein weiteres Programm erstellt demnächst für Dota2 automatisch Videos von Schlüsselszenen. „Turnierteams haben professionelle Videoanalysten“, sagt Hilgers. Deren Arbeit kann das Tool erleichtern. Noch sind die Apps kostenlos, Anfang 2016 sollen Bezahlfunktionen hinzukommen.

Gründer: Jens Hilgers, Christian ­Gruber, Mathias ­Kutzner, Markus Fuhrmann
Gründung: Dezember 2014
Sitz: Berlin
Nutzer: täglich 2000
Finanzierung: zwei Millionen Euro von DN Capital, 500 Startups, London Venture Partners u. a.