Die nächste Rocket-Internet-Beteiligung plant ihren Börsengang: Delivery Hero will spätestens 2016 auf dem Wertpapiermarkt vertreten sein.

Kaum hat Rocket Internet einen 30-Prozent-Anteil an Delivery Hero erworben, plant der Lieferdienst seinen Börsengang. „Wir gehen an die Börse“, sagte Chef Niklas Östberg im Interview mit dem „Aktionär“. Ob dies 2015 oder 2016 geschehe, sei aber „noch völlig offen“.

Die drei Samwer-Brüder

Die Paten des Internet - das Buch
Marc Samwer
Oliver Samwer
Alexander Samwer
Theoretisch könne Delivery Hero ab Mitte des Jahres an die Börse gehen, sagte Östberg weiter. „Doch wir haben uns gerade privat finanziert.“ Rocket Internet hatte erst Anfang Februar für eine Finanzspritze gesorgt, als der Start-up-Inkubator fast eine halbe Milliarde Euro für eine Beteiligung an dem Lieferdienst gezahlt hatte. Erst im vergangenen Jahr ware sowohl die einstige Gründung der Samwer-Brüder, der Onlinehändler Zalando, sowie Rocket Internet selbst an die Börse gegangen.

Ein Fokus auf Lebensmittel

Östberg rechnet damit, dass Delivery Hero seinen Umsatz 2015 fast verdoppeln wird. In Deutschland decke das Unternehmen zehn bis zwölf Prozent des Lieferdienst-Marktes ab, sagte der Lieferdienstchef. Im August 2014 hatte das Portal den deutschen Marktführer pizza.de übernommen.

Rocket Internet hatte vor kurzem in einem Geschäftsbericht verkündet, künftig stark auf Lebensmittellieferdienste über Online-Portale setzen zu wollen. Der Start-up-Inkubator hat nicht nur eine Beteiligung an Delivery Hero, sondern auch an Lieferdiensten wie Shopwings, EatFirst oder Bonativo.