Das Online-Auktionshaus Auctionata hat in einer neuen Finanzierungsrunde Millionen eingenommen. Damit will das Start-up nicht nur seine Seite ausbauen.

Eine weitere Finanzierungsrunde spült dem Auktionshaus Auctionata frisches Kapital in die Kassen. Die Series-C-Finanzierung bringt dem Onlineportal 42 Millionen Euro ein. Mit dem Geld will sich das Start-up auf „nachhaltiges und effizientes Wachstum“ konzentrieren, heißt es in einer Mitteilung.

Für die aktuelle Finanzierungsrunde konnte Auctionata drei neue Investoren gewinnen: Hearst Ventures aus New York, den Londoner Investor Kreos Capital und das chinesische Unternehmen Yuan Capital. Auch die Altinvestoren stellten neues Geld bereit, allen voran das polnische Unternehmen MCI Management. Zu den weiteren Geldgebern zählen auch Earlybird, E.Ventures, Kite Ventures, Brigth Capital, Raffay Group, TA Ventures, REN Invest und Holtzbrinck Ventures.

Wachstum via Akquise

Mit der Millionen-Finanzierung wolle Auctionata „die Grundlage für eine weitere geografische und inhaltliche Expansion schaffen“, sagt Alexander Zacke, Gründer und Geschäftsführer des Start-ups, der Mitteilung zufolge. Unter anderem will das Unternehmen neue Kategorien auf seinem Onlineportal einführen. Künftig sollen Kunden auch Musikinstrumente, Diamanten sowie Luxusimmobilien über Auctionata versteigern beziehungsweise ersteigern können. Doch es geht nicht nur um organisches Wachstum. Gründer Zacke nennt auch explizit Zukäufe als Weg für weiteres Wachstum.

Bei Auctionata können Verbraucher auf der ganzen Welt an Auktionen via Livestream teilnehmen. 2014 machte das erst vor drei Jahren gegründete Unternehmen einen Umsatz von 31,5 Millionen Euro, im ersten Quartal 2015 kam es nach eigenen Angaben auf 12,5 Millionen Euro. Das Onlineportal ist in New York, London, Madrid, Rom und Zürich vertreten.